Diese historische Aktion wird zu einem Vorschlag für eine neue landesweite Gesetzgebung führen

    In den letzten Monaten hat der Unterausschuss des Ausschusses für Wissenschaft, Technologie und Energie des Repräsentantenhauses von New Hampshire, USA, Studiensitzungen zum Thema Hochfrequenzstrahlung abgehalten, an denen zahlreiche Experten, Organisationen und Einwohner teilnahmen. Darüber hinaus haben Berater und Angestellte der Mobilfunkindustrie Stellungnahmen abgegeben.


Die Sitzungen wurden einberufen, weil der Gesetzesentwurf 1644 zur Zwischenprüfung weitergeleitet wurde. Der Entwurf hätte einen Abstand von 500 m für Mobilfunkantennen von Häusern vorgesehen.  Am 26. September 2022 verabschiedete der Unterausschuss des Repräsentantenhauses von New Hampshire einen Antrag, in dem es heißt: "Wir empfehlen, dass weitere Maßnahmen zum Thema Hochfrequenzstrahlung ergriffen werden, die die Aufklärung einbeziehen, und wir erkennen an, dass das Thema mehr technische Aspekte umfasst, die sowohl die Frequenz als auch die Leistung betreffen könnten. Wir schlagen vor, dass eine Priorität auf jegliche Gesetzgebung gelegt wird, die in dieser Richtung erwogen werden könnte, und dass auch der Ausschuss und die kommunalen Bezirksregierungen in diese weitere Gesetzgebung einbezogen werden."


Quelle: EHT




>