Die Ergebnisse ihrer Studie belegt die gravierenden Unzulänglichkeiten des thermischen Dogmas der ICNIRP

 

 Die aktuelle Studie der israelischen Wissenschaftler dokumentiert eine Gruppe von 46 jungen Krebspatienten mit früherer Hochfrequenz-Exposition im beruflichen/militärischen Umfeld, die mit fünf ähnlichen Gruppen aus drei Ländern verglichen wurde. In allen sechs Gruppen wurde ein konsistenter, statistisch signifikanter und gut dokumentierter atypisch hoher Anteil von hämatolymphoiden Krebsarten festgestellt.


Epidemiologische Studien über ein erhöhtes Risiko für hämatolymphoide und andere Krebsarten, Hirntumore bei Mobiltelefonbenutzern und experimentelle Studien über Hochfrequenzstrahlung und Karzinogenität deuten, so die Wissenschaftler, stark auf eine Ursache-Wirkungs-Beziehung hin. Es sei zwingend erforderlich, die Hochfrequenz-Exposition von Soldaten auf die für die Gemeinschaft geltenden Grenzwerte zu reduzieren, einschließlich der Spitzenwerte von Radarimpulsen. Für das gesamte Personal, das solchen Risiken ausgesetzt ist, müssten Strahlenschutzmaßnahmen, Sicherheitsanweisungen, Warnungen vor Krebsrisiken und quantitative Daten über die individuelle Exposition zusammen mit einer regelmäßigen medizinischen Überwachung eingeführt werden.


"Die Ergebnisse unserer Studie fügen sich in die wachsende Zahl von Belegen ein, die die grobe Unzulänglichkeit der thermischen Normen der Internationalen Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung (ICNIRP) unterstreichen. Auf der Grundlage unserer Ergebnisse und der bisherigen Forschungsergebnisse unterstützen wir die Empfehlungen zur Neueinstufung von HF-Exposition als krebserregend für den Menschen (Gruppe 1) durch die Internationalen Agentur für Krebsforschung der WHO".


>>> zur Studie auf Englisch 



>