"Man sieht, was passiert, wenn Menschen zusammenarbeiten! Things get done!"

 

 Ein 5G-Mast, der von Anwohnern der englischen Industriestadt Coventry als "Monstrosität" bezeichnet wurde, musste entfernt worden, nachdem die Mobilfunkgesellschaft keine Baugenehmigung dafür erhalten hatte. Das Unternehmen war gezwungen, den 15 Meter hohen Masten wieder abzubauen, nachdem sowohl der Stadtrat von Coventry als auch ein Regierungsinspektor die Genehmigung verweigert hatten.


Die Anwohner der Straße waren empört, als der 15 m hohe Mast im November letzten Jahres ohne Vorwarnung und ohne Baugenehmigung in der Nähe ihrer Häuser aufgestellt wurde: auf einer kleinen Grünfläche vor acht Häusern und weniger als 4 m von einem der Häuser entfernt. Sie legten mit 31 weiteren Personen Beschwerde beim Stadtrat wegen der unansehnlichen 'Monstrosität' und gesundheitlicher Bedenken ein. Eine nachträglich erteilte Baugenehmigung wurde abgelehnt und ein Vollstreckungsbescheid zugestellt, der die Entfernung des Mastes verlangte.


Die Telefongesellschaft legte Berufung ein, eine von der Regierung eingesetzte Planungsinspektorin stellte sich jedoch auf die Seite des Stadtrats und wies die Berufung im September zurück. In ihrem Bericht kam sie zu dem Schluss, dass "unter den gegebenen Umständen die Unterstützung der nationalen und lokalen Politik für ein hochwertiges digitales Kommunikationsnetz die Beeinträchtigung des Charakters und des Aussehens des Gebiets nicht aufwiegt".


Quelle: coventrytelegraph.net



>