Presseberichte

Pressereaktionen auf Aktionen des

und interessante Pressemeldungen aus aller Welt

24.11.2021

In Seebruck muss alternativer Standort für Mobilfunkanlage gefunden werden

Pressemitteilung des traunsteiner tagblatt

Weiterlesen...

24.11.2021

Pressemitteilung der Schwäbischen zeitung 

Zum Artikel „Über Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von 5G“ (17.11.2021) hat Annette Rappmann, Sprecherin der Bürgerinitiative Verantwortungsvoller Mobilfunk Wangen Stellung genommen. Sie kritisiert, dass im Artikel einige ihrer Aussagen und Informationen aus der Diskussionsrunde "Runder Tisch Mobilfunk" fehlten:

Annette Rappmann hatte erwähnt, dass das BfS die „Minimierung der Exposition für Kinder“ für „ganz besonders wichtig“ halte und rate: „Bevorzugen Sie Kabelverbindung.“ Ein von Rappmann erwähntes Zitat der Präsidentin des BfS tauchte ebenfalls nicht im Artikel auf: „Die Personengruppen, die wir besonders im Fokus haben, die besonders schützenswert sind, sind Kinder, Säuglinge, Kranke, alte Menschen. Der Ausbau der 5G-Netze sollte auf jeden Fall so erfolgen, dass sensible Orte, wo diese Menschen sich aufhalten – Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser – erst mal ausgenommen werden.“ Ein weiterer Kritikpunkt am Pressebericht betrifft Annette Rappmanns Zitat „Ich habe Zweifel, dass wir 5G brauchen, um eine nachhaltige Zukunft zu gestalten“. Sie hatte ihre persönliche Meinung untermautert mit einer Einschätzung des wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung und des Bundesumweltamtes, wonach die Ministerin gesagt hat, dass der global steigende Datenverbrauch ohne Steuerung zum „Brandbeschleuniger der Klimakatastrophe“ werden könne. Kritisiert wurde ebenso ein von Annette Rappmann ausgehändigtes Schreiben, in dem die Landesärztekammer Baden-Württemberg vor „unkritischem Gebrauch von Endgeräten, auch in Bezug auf ihre Strahlung“ warne. 

23.11.2021

"Es geht uns alle an“

Leserbrif von ingrid feustel an diE Schwäbische zeitung 

Zum SZ-Bericht „Über Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von 5G“ (17.11.): 
„Es ist lobenswert, dass die Stadt einen Runden Tisch zum Thema Mobilfunk durchgeführt hat. Dabei ist zu fragen, wer da am Tisch saß. Eingeladen hatte die Stadt Vertreter der Telekommunikationsunternehmen, das Bundesamt für Strahlenschutz,
die Bürgerinitiative „Verantwortungsvoller Mobilfunk Wangen“ und die Gemeinderäte.

Ich verfolge die Beiträge zum Thema Mobilfunk seit Langem und war erstaunt über einige Aussagen im Bericht. So stand in dem SZ-Artikel unter „Gibt es Ausbaupläne der Netzbetreiber“: Die Telekom betreibe sieben Mobilfunkstationen im Stadtgebiet, so der Vertreter Daniel Eger. Weitere Stationen seien in Planung, vor allem an der A 96. Von
neun weiteren Stationen sprach der Vertreter von Telefonica, davon drei in der Kernstadt. Von Vodafone sind es so laut dessen Vertreter insgesamt zehn Standorte im Bereich der Stadt, teilweise mit 5G an Bord. Im Januar hatte der OB auf die schriftliche Anfrage, ob der Stadt seitens der Mobilfunkanbieter Pläne über den Stand der Dinge bekannt seien, die schriftliche Antwort gegeben: Der Verwaltung seien zwei Funkmasten bekannt, aber es sei nichts Neues bekannt, mit dem Zusatz, die Anbieter seien nicht ver-
pflichtet zur Auskunft. Es würde jeder Mobilfunkstandort von der Bundesnetzagentur auf den ausreichenden Schutz von Personen gegenüber elektromagnetischen Feldern ge-
prüft. Es kann nicht mehr abgestritten werden, dass sich unter anderem Pädagogen, Ärzte, Juristen öffentlich äußern zu Gefahren für Mensch, Tier und Fauna. Vor Ort wurde seitens der Bürgerinitiative die Empfehlung der Landesärztekammer BadenWürttemberg ausgeteilt. Diese zur Vorsicht mahnende Empfehlung kommt im Bericht nicht zur Sprache, vielmehr aber die Beschwichtigungen des Bundes für Strahlenschutz. Es sollte die Diskussion mit den Bürgern stattfinden, denn es geht uns alle an.“

21.11.2021

"Wenn die Politik so weitermacht, kann es passieren, dass immer noch Beweise eingefordert werden, obwohl die Menschheit bereits mehrheitlich chronisch krank ist"

Interview im Kompakt, Ausgabe 4/2021, diagnose:funk

Weiterlesen...

19.11.2021

5G-Campusnetz

Öffentliche Beantwortung von Fragen der grünen, Klingenstadt Solingen

Weiterlesen...

17.11.2021

Pressemittelung der Schwäbischen Zeitung

In Wangen fand ein 'Runder Tisch Mobilfunk' mit Netzbetreibern, der Bürgerinitiative für verantwortungsvollen Mobilfunk Wangen und einem Mitarbeiter des BfS als Hybridsitzung statt. Jede Seite hatte Gelegenheit, ihre Sichtweise zu Chancen und Risiken darzustellen.  

Während die Netzbetreiber angaben, 5G werde aufgrund des steigenden Datenvolumens benötigt, warnte Jörn Gutbier von diagnose:funk (eingeladen von der Bürgerinitiative) vor gesundheitlichen Risiken, denen das BfS widersprach. Der zugeschaltete Mitarbeiter betonte, dass bei ,,Einhaltung der Grenzwerte keine gesundheitsschädigenden Effekte bekannt“ seien. Am Ende verstandigte man sich auf die Bedingung für ein weiteres Treffen, nämlich immer
dann, wenn es eine neue Suchkreisanfrage eines Netzbetreibers gibt.

06.11.2021

"Wir sind viele!" - Interview mit Lothar Löchter, Bürgerinitiative Ruhpolding

Publikation von diagnose:funk

Weiterlesen...

30.10.2021

5G von Nachbars Dach? Gemeinden und Bürger können sich bei der Standortwahl einbringen

Pressemittelung der südkurier

Weiterlesen...

22.10.2021

Pressemittelung auf ovb online

In Siegsdorf wurde Anfang August ein Mobilfunkkonzept verabschiedet. Auf dieser Grundlage wurden aktuell drei Anträge zum Neu- oder Ersatzbau von Mobilfunkmasten im Gemeindebereich für ein Jahr stillgelegt, um im Dialog mit den Betreibern eine für die Gemeinde und ihre Bürger vertretbare Lösung zu finden. 

Die Gemeinde erstellt einen 'Teil-Flächennutzungsplan für Mobilfunkversorgung', um die Inhalte des Mobilfunkkonzeptes in der Bauleitplanung verbindlich zu verankern.

20.10.2021

Pressemittelung auf ovb online

Welches Recht kann die Kommune bei Mobilfunk geltend machen, welche Risiken birgt 5G? Auf einer außerordentlichen Bürgerversammlung beantworteten Jörn Gutbier und Rechtsanwalt Dr. Herkner diese und weitere Fragen. Die Bürgerinitiative „Lebenswertes Rimsting - 5G frei“ forderte ein 'ausreichendes, flächendeckend angemessenes und immissionsorientiertes Mobilfunkkonzept' und vorrangig Glasfaser.

Sollte keine einvernehmliche Lösung mit den Betreibern gefunden werden, solle sich Rimsting die Mittel der Bauleitplanung vorbehalten, so BI-Sprecherin Sabine Lang. Die Empfehlungen der Bürgerinitiative sollen nun dem Gemeinderat zur Abstimmung vorgelegt werden.

19.10.2020

Re: Total Digital – Fit fürs 5G – Zeitalter

Leserbrief von HerberT kremer an die solinger morgenpost

Weiterlesen...

13.10.2021

US-Diplomaten betroffen: "Havanna-Syndrom" nun auch in Kolumbien

artikel auf tageschau.de

Weiterlesen...

10.10.2021

Die nächste Bundesregierung wird eine riskante Digital-Offensive starten

artikel der deutschen Wirtschaftsnachrichten

Weiterlesen...

06.10.2021

Schweiz: 5G Desaster für Swisscom und Co. 

Pressemitteilung auf blick.ch

Weiterlesen...

05.10.2021

Pressemittelung auf ovb online

Wozu in Ruhpolding 5G benötigt werde und wie vor den Strahlen geschützt werden solle, wollte Lothar Löchter ("Lebenswertes Ruhpolding 5G-frei") von Bürgermeister Justus Pfeifer (CSU) wissen. Die 5G-Technik sei „für den ganzen Ort wichtig“ und werde „die Zukunft bei der Datenübertragung“ sein, erklärte dieser. Durch eine entsprechende Standortwahl würden die Menschen vor Funkstrahlung geschützt.  

Auch auf zwei weitere Fragen antwortete der Bürgermeister 'nicht schlüssig und allgemein'. Die Antworten des Bürgermeisters hat Lothar Löchter auf der Webseite der Bürgerinitiative kommentiert:

01.10.2021

Oberallgäu: Initiative fordert Untersuchung des Bergwaldes

Pressemittelung der Allgäuer Zeitung

Die Oberallgäuer Mobilfunk Initiative ging mit Dr. Cornelia Waldmann-Selsam in Immenstadt, Sonthofen, Oberstdorf und im Stillachtal auf Exkursion, da Mobilfunkstrahlung in Verdacht steht, den Pflanzenstoffwechsel zu beeinträchtigen und Bäume zu schädigen. Nach begutachteten Baumschäden fordert die Initiative jetzt eine wissenschaftliche Untersuchung des Bergwaldes.

Bei der Exkursion wurden einseitige Baumschädigungen in Einstrahlrichtung wie abgestorbene Baumkronen, schüttere Belaubung und kahle Triebe gesichtet. Auch die Baumwurzeln seien gefährdet: Bäume wirkten wie Empfangsantennen und leiteten die Strahlung an die Wurzeln ab.

01.10.2021

US-Studie rechnet vor: Mobilfunk-Grenzwerte hundertfach zu hoch 

Pressemitteilung von diagnose:funk

Weiterlesen...

24.09.2021

Mobilfunk muss anders! Warum die neue Bundesregierung die Mobilfunk-Politik unbedingt überdenken sollte

Artikel im paracelsus magazin

Weiterlesen...

24.09.2021

50 Mobilfunkgegner demonstrieren vor Zementwerk Rohrdorf

Pressemitteilung auf ovb online

Weiterlesen...

22.09.2021

Ist Mobilfunkstrahlung eine Gefahr für die Gesundheit?

Pressemitteilung der Fränkischen Nachrichten

Weiterlesen...

22.09.2021

Ruhpolding: Bürgerinitiative stellt Antrag an Gemeinderat  

Pressemitteilung

Weiterlesen...

17.09.2021

Westerwald: BI diskutiert mit Politikern über Risiken des Mobilfunkausbaus

Pressemittelung der Rhein-Zeitung

Eine europäische Studie zu den möglichen Auswirkungen des 5G-Mobilfunks auf Natur, Umwelt und Gesundheit war Grundlage einer Videokonferenz, zu der die Bürgerinitiative „Bedenken 5G Westerwald“ Politiker sämtlicher Parteien eingeladen hatte. Dutzende weitere Personen nahmen als Zuhörer an der Veranstaltung teil.

Der Einladung zur Diskussion waren Politiker aller Parteien gefolgt. Neben einem flächendeckenden Ausbau von 5G (Volt Partei) forderten sie untere anderem weitere Forschungen (dieBasis), streng wissenschaftliche Begleitung beim Ausbau (die Grünen), einen 5G-Ausbaustop (ÖDP), Reduzierung des Elektroschrotts (Die Partei), Digitalisierung per Glasfaser (AfD) und Schadensbegrenzung (die Linke).  

18.09.2021

Wen oder was schützen die Grenzwerte für Mobilfunk?

bürgerreporter-beitrag auf das allgäu online

Weiterlesen...

12.09.2021

Gegen 5G in Bad Liebenzell

Pressemitteilung des Schwarzwälder boten

Weiterlesen...

06.09.2021

Pressemittelung auf Schwäbische.de

"Wir wollen Zukunft, statt digitales Wunderland“, fordert die Bürgerinitiative 'Verantwortungsvoller Mobilfunk Wangen' im Rahmen eines Aktionstages am 4.9. ,,Wir stehen für eine Digitalisierungspolitik, die Fragen von Gesundheit, Demokratie, Ethik, Cybersicherheit, Privatheit und Nachhaltigkeit stärker in den Blick rückt“.

An ihrem Infostand hatte die Initiative rund 100 persönliche Briefe an Ärzte:innen in Wangen und Umgebung an einer Schnur aufgehängt. In den Schreiben, die später eingeworfen werden sollten, werden die Mediziner zu einem gemeinsamen Gespräch im Oktober eingeladen.

04.09.2021

5G: Die Sorge wächst mit den Strahlen

Pressemittelung auf landeszeitung.de

Weiterlesen...

07.08.2021

Pressemittelung des traunsteiner tagblatt

Der Gemeinderat hat am 02.08.2021 EINSTIMMIG das erstellte Mobilfunkkonzept beschlossen. Ein unabhängiger Gutachter und ein Fachanwalt haben mitgewirkt, so dass nun eine sehr gute Entscheidung für die Bürger getroffen werden konnte.

Siegsdorf sollte Vorbild für alle weiteren Gemeinden in Oberbayern und darüber hinaus sein. Bürgermeister Kamm sagte, er habe in den letzten Monaten viel gelernt. Andere Bürgermeister sollten auch dazu bereit sein.

26.07.2021

Stellungnahme des AK Esmog des BUND Konstanz zum Artikel „Ausbau von 5G-Netz schreitet voran“ im Südkurier, 24.07.2021

Leserbrief an den Südkurier

Weiterlesen...

11.07.2021

Freiburgs Mobilfunkkritiker sammeln wieder Unterschriften

Pressemittelung der Badischen Zeitung

Weiterlesen...

08.07.2021

5G und die Folgen: Rimstinger wollen außerordentliche Bürgerversammlung

Pressemittelung auf ovb online

Weiterlesen...

04.07.2021

Bürgerinitiative aus Niesky: „5G ist doch nur der Trojaner obendrauf“

Pressemittelung auf alles-lausitz.de und im Niederschlesischen Kurier

Weiterlesen...

21.06.2021

Aktion gegen 5G in Bad Liebenzell - Bürgerinitiative sucht Dialog mit Passanten

Pressemittelung des Schwarzwälder Boten

Weiterlesen...

16.06.2021

„Frei von 5G im Taunus“ informiert über Risiken der Funkbelastung

Pressemittelung des Kronberger Boten

Weiterlesen...

18.06.2021

Protest gegen 5G auf dem Berliner Platz in Kronberg

Taunus Zeitung

Die Bürgerinitiative "Frei von 5G im Taunus" zweifelt an den 'intelligenten' Konzepten von Smart City und Smart Home und fordert mehr Schutz vor den Risiken einer zunehmenden Funkbelastung für Mensch und Natur. 

Zu den weiteren Risiken zählt sie eine Steigerung des klimaschädlichen Energieverbrauchs, eine Gefährdung der informellen Selbstbestimmung der Menschen und Datenmissbrauch. Die Bürgerinitiative setzt sich für eine "biologisch respektvolle" Digitalisierung ein. Mit einer Kundgebung am Samstag, 19. Juni, von 10 bis 13 Uhr auf dem Berliner Platz beteiligt sich die Bürgerinitiative an einem bundesweiten Aktionstag des Bündnisses der deutschen Bürgerinitiativen ,,bvmde“. Dieses grenzt sich ”entschieden gegen alle Gruppierungen ab, die sich gegen demokratische und grundgesetzliche Normen richten“ und fordert ,,ein nationales 5G-Moratorium zu erwirken, bis eine realistische, unabhängigen Technikfolgenabschätzung' erfolgt ist"

04.06.2021

5G in Ruhpolding - Einigung zwischen Gemeinde und Bürgerinitiative in Sicht?

Pressemittelung auf chiemgau24.de

Weiterlesen...

20.05.2021

Mobilfunk muss anders!

Artikel im Paracelsus magazin 5/2021

Weiterlesen...

03.05.2021

Initiative zu 5G Esslingen und Bürgerinitative strahlungsarmes Esslingen üben Kritik

Erschienen in 'Zwiebel' (Wochenblatt der Esslinger Zeitung)

Die Initiative zu 5G Esslingen und die Bürgerinitiative strahlungsarmes Esslingen kritisieren im Rahmen des Aktionstages am 24. April, dass der 5G Ausbau ohne Technikfolgenabschätzung und Bürgerbeteiligung erfolgt.

Sie beanstanden die Aussage von Gesundheitsminister Lucha, wonach Forschung und Wissenschaft bislang keine negativen gesundheitlichen Effekte durch elektromagnetische Felder unterhalb der Grenzwerte nachweisen konnten und fordern einen 5G Ausbaustopp bis Vorliegen einer Technikfolgenabschätzung.

 

23.04.2021

Die Bürgerinitiative "Lübeck 5Gfrei und lebenswert"...

Pressemittelung der Lübecker Nachrichten

... führt am Samstag, 24. April, eine Plakataktion zum Thema WLAN an Schulen, Gesundheitsrisiken, Lösungen und Alternativen durch und beteiligt sich somit an einem bundesweiten Aktionstag. Die Bewegung fordert, durch kabelgebundene Lösungen Strahlen zu minimieren und auf die Alternative VLC zu setzen.

21.04.2021

Gefahr durch Ausbau des 5G-Netzes in München?

Pressemitteilung auf tz.de

Weiterlesen...

20.04.2021

Deutschlandweiter Protesttag gegen 5G - Aktions- und Infotag in Ruhpolding

Pressemittelung auf chiemgau24.de

Weiterlesen...

28.03.2021

Vor den möglichen Gefahren durch den neuen Mobilfunk-Standard 5G warnen heimische Bürgerinitiativen

Pressemittelung von nordbayern.de

Weiterlesen...

25.03.2021

Dammer Protest wirkt: Stadt sucht Alternativstandort für Mobilfunkanlage

Pressemittelung auf chiemgau24.de (20.4.2021) und om online

Weiterlesen...

Damme: Widerstand gegen Mobilfunkmast im Dersa-Sportpark wächst

Pressemittelung auf om online (22.03.2021)

Weiterlesen...

19.03.2021

"Wir laufen gegen Wände" sagen Böblinger Mobilfunk-Gegner und schließen sich einem bundesweiten Bündnis an.

Erschienen in Sindelfinger Zeitung / Böblinger Zeitung

Aktivisten und Mobilfunkkritiker aus der Amsterdamer Straße in Böblingen beklagen mangelnde Unterstützung der Stadt und des Gesundheitsamtes in ihrem Kampf gegen den Ausbau des neuen 5G-Mobilfunkstandards, insbesondere in Wohngebieten.

Das Mobilfunkkonzept der Stadt bezeichnen sie als 'Mogelpackung', da bisherige Antennen-Standorte darin nicht mehr untersucht würden und fordern von der Verwaltung mehr Transparenz und dass ihre Sorgen ernst genommen werden. Vergeblich fragte die Initiative beim Gesundheitsamt die Zahl von Krebsfällen im Umfeld der Mobilfunkantennen an

Die gültigen Grenzwerte sind in den Augen der Initiative zu hoch, und sie sehen das dafür verantwortliche Bundesamt für Strahlenschutz ohnehin so etwas wie einen Büttel der Mobilfunkindustrie

mehr...

09.03.2021

Ein Dorf in Frankreich leistet Widerstand gegen Satelliten-Megaprojekt 'Starlink' von Elon Musk

Pressemittelung der Frankfurter Rundschau

Weiterlesen...

24.02.2021

Erschienen im Böblinger Bote

Der Mobilfunk solle nicht abgeschafft werden, doch die Auswirkungen müssten industrieunabhängig untersucht und daraus resultierende Konsequenzen umgesetzt werden. Die Böblinger Bürgerinitiative ist dem Bündnis Verantwortungsvoller Mobilfunk Deutschland beigetreten.

Rund 180 Bürgerinitiativen fordern, dass unabhängige Experten die Strahlenbelastung untersuchen und dass entsprechende gehandelt wird.

23.02.2021

Videokonferenz zu 5G, zu der die Bürgerinitiative „Bedenken 5G – Westerwald“ Politiker und Bürger eingeladen hatte, löst hitzige Debatte aus

Pressemittelung in der Rhein-Zeitung/westerwälder zeitung

Weiterlesen...

22.02.2021

Alpenvorland: Initiativen warnen vor Mobilfunkbelastung und fordern, diese für die Bevölkerung zu senken

Pressemittelung in der süddeutschen zeitung 

Weiterlesen...

Alpenvorland: Bürgerinitiativen fordern geringere Strahlenbelastung

Pressemittelung auf rosenheim24.de 

Weiterlesen...

22.02.2021

Die Bürgerinitiative „Lebenswertes Ruhpolding - 5G frei“ wehrt sich gegen 5G Pläne des Bürgermeisters

Pressemittelung auf chiemgau.24.de

Weiterlesen...

Bürgerinitiative 'Lebenswertes Ruhpolding - 5G frei' startet "große Offensive"

Pressemittelung im traunsteiner tageblatt (20.02.2021)

Weiterlesen...

19.02.2021

Offener Brief zu 5G: Bürgerinitiativen kritisieren Bundesregierung und werfen ihr mangelnde Aufklärung vor

Pressemittelung auf merkur.de

Weiterlesen...

19.02.2021

"Guter Draht" ist böse: Bürgergruppe kritisiert die 'Verharmlosung' der Risiken von 5G

Pressemittelung der rotenburger rundschau

Weiterlesen...

18.02.2021

Der 5G-Dialog der Bundesregierung ist zu einseitig

Erschienen im miesbacher merkur

Das Bündnis Verantwortungsvoller Mobilfunk Deutschland, ein Zusammenschluss von rund 175 Bürgerinitiativen wirft der Regierung mangelnde Aufklärung zu den Risiken von 5G vor.

Das Aktionsbündnis Zivilcourage Miesbach und die Bürgerinitiative 5G freier Landkreis Miesbach / Alpenland schlossen sich einem offenen Brief mit 17 Forderungen an und setzen sich unter anderem für ein 5G-Moratorium ein.

18.02.2021

5G-Urteil in Winterthur (Schweiz) sorgt national für Aufsehen

Erschienen in der landbote

Das Zürcher Verwaltungsgericht hat einem Antennen-Gegner aus Winterthur, Dominik Kramer, teilweise recht gegeben. Das könnte nun Nachahmer im ganzen Land finden.

Hans U. Jakob, Gründer und Präsident von 'Gigaherz' spricht von einem "hochexplosivem Urteil": Das Zürcher Verwaltungsgerlcht kam zu dem Schluss, dass neuartige 5G-Antennen, die nicht 'gleichmäßig strahlen', sondern ihre Sendeleistung gezielt in Richtung der Benutzer fokussieren können, nicht einfach wie eine herkömmliche Antenne berechnet werden können. Ein entsprechendes Baugesuch wurde deshalb zur vertieften Abkläirung an die Vorinstanz zurückgewiesen. "Das ist das erste Mal überhaupt, dass ein Verwaltungsgericht ein solches Gesuch inhaltlich geprüft hat», sagt Hans U. Jakob.

17.02.2021

Erschienen in der ovb heimatzeitung

Der 'Initiativkreis Brennpunkt 5G Rosenheim' ist Teil des bundesweiten Netzwerks „Bündnis verantwortungsvoller Mobilfunk Deutschland“, das einen „Paradigmenwechsel“ in Sachen Mobilfunk fordert.

In einem offenen Brief richtet das Bündnis 18 Forderungen an die Bundesregierung, die den Schutz von Mensch und Natur umfassen. Die neue Technik soll nicht komplett verhindert werden, sondern es wird kritisiert, den 5G Ausbau hinsichtlich möglicher Gesundheitsrisiken ungeprüft weiterlaufen zu lassen.

15.02.2021

5G-Kritiker fordern: "Bund muss Risiken benennen"

Erschienen in der rhein-zeiung / WESTERWÄLDER ZEITUNG

Die Bürgerinitiative 'Bedenken gegen 5G-Westerwald' wendet sich mit 150 weiteren Vereinen und Initiativen an die Bundesregierung und fordert sie auf, 5G-Risiken zu benennen.

Die Dialoginitiative der Bundesregierung stelle 5G als ausschließlich attraktiv dar, ohne die Bevölkerung über mögliche Gefährdungen zu informieren. Weiterhin werden die Anwendung des Vorsorgeprinzips, Strahlenminimierung und eine Technikfolgenabschätzung durch unabhängige Experten verlangt.

03.02.2021

Barbara Schröter reagiert sensibel auf Mobilfunk-Strahlung und warnt vor dem Ausbau des 5G-Netzes

Erschienen in der hna werra meissner

Die 71 jährige Barbara Schröter aus Witzenhausen ist Sprecherin der 'Interessengemeinschaft Elektrosensible und um 5G-Ausbau besorgte Bürger Werra-Meißner-Kreis'.

Sie erlebt das als Bedrohung, was manche als Verheißung empfinden. Mit sieben Gleichgesinnten fand sie sich zur Interessengemeinschaft zusammen, die das Bündnis Verantwortungsvoller Mobilfunk Deutschland unterstützt.

02.02.2021

Über 150 Bürgerinitiativen und Vereine kritisieren 5G-Dialoginitiative der Bundesregierung 

Pressemittelung der pressenza international press agency

Weiterlesen...

30.01.2021

Ständig auf der Flucht. Hans Zeh leidet unter Elektrohypersensibilität

Pressemittelung auf ovb online

Weiterlesen...

29.01.2021

36 Schramberger Unterschriften gegen 5G-Mobilfunk

Pressemittelung der Neuen Rottweiler Zeitung

Weiterlesen...

27.01.2021

Bürgerinitiative initiiert Mobilfunk Bündnis und zeichnet Offenen Brief

Erschienen in der Taunus Zeitung

Das Bündnis Verantwortungsvoller Mobilfunk Deutschland hat als Reaktion auf die Kampagne der Bundesregierung 'Deutschland spricht über 5G' einen offenen Brief mit 17 Forderungen verfasst.

Die Bürgerinitiative ,Frei von 5G im Taunus', eine der Hauptinitiatoren, hat neben 172 weiteren Bürgerinitiativen den Brief mit unterzeichnet.

26.01.2021

Mobilisieren für mehr Aufklärung. 5G: Mindelheimer Bürgerinitiative beteiligt sich an Aktionstag

Pressemittelung des kurierverlag

Weiterlesen...

26.01.2021

Scharfe Kritik an der 5G-Initiative des Bundes

Pressemittelung der Lüneburger Landeszeitung

Mehr als 150 Bürgerinitiativen und Vereine kritisieren die 5G-Dialoginitiative der Bundesregierung, darunter der Lüneburger Arbeitskreis ”5G“. Die Initiativen fordern unter anderem ein 5G-Moratorium und eine Technikfolgenabschätzung durch unabhängige Experten.

26.01.2021

Rimstinger Bürgerinitiative kämpft gegen 5G: "Vorsorge spielt keine Rolle"

Pressemittelung auf ovb online

Weiterlesen...

25.01.2021

Initiativen fordern ein 5G-Moratorium

Pressemittelung auf Bgland24.de

Weiterlesen...

23.01.2021

Thomas Warmbold kämpft gegen Sendemast in Wietmarschen

Pressemittelung von neue osnabrücker zeitung

Weiterlesen...

22.01.2021

Initiativen aus Cavertitz und Mahlis zeichnen Offenen Brief 

Erschienen in der oschatzer allgemeine Zeitung

Die Bürgerinitiative 'Gegen 5G Cavertitz' setzt auf Austausch mit Gleichgesinnten. Diese Woche sei ein offener Brief des Bündnis Verantwortungsvoller Mobilfunk Deutschland unterzeichnet worden, der sich an die Politik richtet.

Auch die Bürgerinitiative Mahlis unterstützt die Aktion, an der sich 150 Bürgerinitiativen und Vereine beteiligt haben und deren Auslöser die Dialoginitiative zum 5G-Funk der Bundesregierung war..

22.01.2021

5G: Vorsorgeprinzip jetzt! Über 150 Bürgerinitiativen kritisieren die 5G-Dialoginitiative der Bundesregierung in einem offenen Brief

Pressemittelung des BUND Bremen

Weiterlesen...

21.01.2021

Die Jenaer Fachgruppe "Mobil ohne Funk" des BUND-Kreisverbandes unterstützt eine bundesweite Initiative...

Pressemittelung der thüringer Landeszeitung

von mehr als 150 Bürgerinitiativen und Vereinen, die die 5G-Dialoginitiative der Bundesregierung kritisieren.

21.01.2021

Bürger-Initiativen unterstützen Protest gegen neues Mobilfunknetz

Pressemittelung der süddeutschen zeitung

Weiterlesen...

21.01.2021

Die Mindelheimer Bürgerinitiative 'Aufklärung5GMindelheim' hat sich mit rund 150 anderen Organisationen zu einem Bündnis zusammengeschlossen und demonstriert in Mindelheim

Pressemittelung der augsburger allgemeinen

Mehr...

20.01.2021

Bürger-Initiativen fordern andere 5G-Politik

Pressemittelung der süddeutschen zeitung

Weiterlesen...

20.01.2021

Funkmast Gegner schreiben Merkel an. Eine Initiative wendet sich jetzt direkt an Berlin...

Pressemittelung auf sächsische.de

Weiterlesen...

19.01.2021

5G-Bündnis schreibt Offenen Brief an Bundeskanzlerin

Pressemittelung auf radio oberland

Weiterlesen...

19.01.2021

Über 150 Bürgerinitiativen und Vereine kritisieren 5G-Dialoginitiative der Bundesregierung

Pressemittelung auf gew-ansbach.de

Weiterlesen...

19.01.2021

"5G ist ein unverantwortlicher Feldversuch". Neues Bündnis Verantwortungsvoller Mobilfunk gegründet

Erschienen in Sindelfinger Zeitung / Böblinger Zeitung

Weiterlesen...

18.01.2021

Über 150 Bürgerinitiativen und Vereine kritisieren 5G-Dialoginitiative der Bundesregierung

Pressemittelung auf all-in.de

Weiterlesen...

18.01.2021

Über 150 Bürgerinitiativen kritisieren 5G-Dialoginitiative der Bundesregierung

pressemitteilung auf presseportal.de

Weiterlesen...

18.01.2021

Bürgerinitiative fordert andere 5G-Politik 

pressemitteilung der süddeutschen zeitung

Weiterlesen...

10.10.2020

5G: Folgen sind nicht abzusehen  

Leserbrief von HerberT kremer an das solinger tageblatt

Weiterlesen...

31.07.2020

5G: Die Grenzwerte einhalten  

Leserbrief von HerberT kremer und ehefrau an das solinger tageblatt

Weiterlesen...

20.07.2020

Risiken bei der Einführung der 5G-Mobilfunktechnik in der Solinger Innenstadt

Kommentar von HerberT kremer (BI Solingen) an die solinger nordstadtseiten

Weiterlesen...

>