Presseberichte

Pressereaktionen auf Aktion des 

Die Bürgerinitiative "Lübeck 5Gfrei und lebenswert"  führt am Samstag, 24. April, eine Plakataktion zum Thema WLan an Schulen, Gesundheitsrisiken, Lösungen und Alternativen durch und beteiligt sich somit an einem bundesweiten Aktionstag. Die Bewegung fordert, durch kabelgebundene Lösungen Strahlen zu minimieren und auf die Alternative VLC zu setzen: Lübecker Nachrichten, 23.04.2021

Deutschlandweiter Protesttag gegen 5G, Aktions- und Infotag in Ruhpolding: chiemgau24.de, 20.04.2021

Vor den möglichen Gefahren durch den neuen Mobilfunk-Standard 5G warnen heimische Bürgerinitiativen: nordbayern.de, 28.03.2021


Dammer Protest wirkt: Stadt sucht Alternativstandort für Mobilfunkanlage: OM online, 25.03.2021
Damme: Widerstand gegen Mobilfunkmast im Dersa-Sportpark wächst: OM online, 22.03.2021

"Wir laufen gegen Wände" sagen Böblinger Mobilfunk-Gegner und schließen sich einem bundesweiten Bündnis an. Die Aktivisten beklagen mangelnde Unterstützung der Stadt und des Gesundheitsamtes in ihrem Kampf gegen den Ausbau des neuen 5G-Mobilfunkstandards, insbesondere in Wohngebieten. Das Mobilfunkkonzept der Stadt bezeichnen sie als 'Mogelpackung' und fordern von der Verwaltung mehr Transparenz und dass ihre Sorgen ernst genommen werden: Sindelfinger Zeitung / Böblinger Zeitung, 19.03.2021

Ein Dorf in Frankreich leistet Widerstand gegen Satelliten-Megaprojekt 'Starlink' von Elon Musk: Frankfurter Rundschau, 09.03.2021


Bürgerinitiativen wehren sich gegen Mobilfunk. Der Mobilfunk solle nicht abgeschafft werden, doch die Auswirkungen müssten industrieunabhängig untersucht und daraus resultierende Konsequenzen umgesetzt werden. Die Böblinger Bürgerinitiative ist dem Bündnis Verantwortungsvoller Mobilfunk Deutschland beigetreten. Rund 180 Bürgerinitiativen fordern, dass unabhängige Experten die Strahlenbelastung untersuchen und dass entsprechende gehandelt wird. Böblinger Bote, 24.02.2021

Eine Bürgerinitiative gegen 5G aus Ruhpolding wirft dem Bürgermeister vor, sich nicht klar zu möglichen neuen Funkmasten zu bekennen und 5G durch die Hintertür zu planen. Nun steht es Aussage gegen Aussage. Während die Gemeinde an einem Digitalkonzept feilt, geht die Initiative in die Offensive: OVB Rosenheim, 23.02.2021

Videokonferenz zu 5G, zu der die Bürgerinitiative „Bedenken 5G – Westerwald“ Politiker und Bürger eingeladen hatte, löst hitzige Debatte aus: Rhein-Zeitung, 23.02.2021

Initiativen aus dem Alpenvorland warnen vor Mobilfunkbelastung und fordern, diese für die Bevölkerung zu senken: Süddeutsche Zeitung, 22.02.2021
Bürgerinitiativen des Alpenvorlands fordern geringere Strahlenbelastung: rosenheim24.de, 22.02.2021

Die Bürgerinitiative „Lebenswertes Ruhpolding - 5G frei“ wehrt sich gegen 5G Pläne des Bürgermeisters: chiemgau.24.de, 22.02.2021
Bürgerinitiative 'Lebenswertes Ruhpolding - 5G frei' startet "große Offensive": Traunsteiner Tagblatt, 20.02.2021

Offener Brief zu 5G: Bürgerinitiativen kritisieren Bundesregierung. Der Vorwurf lautet mangelnde Aufklärung: Merkur.de, 19.02.2021

'Guter Draht' ist böse - 5G-Strahlung: Bürgergruppe kritisiert Verharmlosung der Risiken: Rotenburger Rundschau, 19.02.2021

Der 5G-Dialog der Bundesregierung ist zu einseitig: Miesbacher Merkur, 18.02.2021
Das Bündnis Verantwortungsvoller Mobilfunk Deutschland, ein Zusammenschluss von rund 175 Bürgerinitiativen wirft der Regierung mangelnde Aufklärung zu den Risiken von 5G vor. Das Aktionsbündnis Zivilcourage Miesbach und die Bürgerinitiative 5G freier Landkreis Miesbach / Alpenland schlossen sich einem offenen Brief mit 17 Forderungen an und setzen sich unter anderem für ein 5G-Moratorium ein.

5G-Urteil in Winterthur (Schweiz) sorgt national für Aufsehen. Das Zürcher Verwaltungsgericht hat einem Antennen-Gegner aus Winterthur, Dominik Kramer, teilweise recht gegeben. Das könnte nun Nachahmer im ganzen Land finden: Der Landbote, 18.02.2021
Hans U. Jakob, Gründer und Präsident von 'Gigaherz' spricht von einem "hochexplosivem Urteil": Das Zürcher Verwaltungsgerlcht kam zu dem Schluss, dass neuartige 5G-Antennen, die nicht 'gleichmäßig strahlen', sondern ihre Sendeleistung gezielt in Richtung der Benutzer fokussieren können, nicht einfach wie elne herkömmliche Antenne berechnet werden können. Ein entsprechendes Baugesuch wurde deshalb zur vertieften Abkläirung an die Vorinstanz zurückgewiesen. "Das ist das erste Mal überhaupt, dass ein Verwaltungsgericht ein solches Gesuch inhaltlich geprüft hat», sagt Hans U. Jakob. 

Für die Region Rosenheim: Mobilfunkausbau mit Augenmaß: OVB Heimatzeitung, 17.02.2021
Der 'Initiativkreis Brennpunkt 5G Rosenheim' ist Teil des bundesweiten Netzwerks „Bündnis verantwortungsvoller Mobilfunk Deutschland“, das einen „Paradigmenwechsel“ in Sachen Mobilfunk fordert und einen offenen Brief mit Forderungen an die Bundesregierung gerichtet hat. Die neue Technik soll nicht komplett verhindert werden, sondern es wird kritisiert, den 5G Ausbau ungeprüft weiterlaufen zu lassen.

5G-Kritiker fordern: 'Bund muss Risiken benennen': Rhein-Zeitung (Westerwälder Zeitung), 15.02.2021
Die Bürgerinitiative 'Bedenken gegen 5G - Westerwald' wendet sich mit 150 weiteren Vereinen und Initiativen an die Bundesregierung und fordert sie auf, 5G-Risiken zu benennen. Die Dialoginitiative der Bundesregierung stelle 5G als ausschließlich attraktiv dar, ohne die Bevölkerung über mögliche Gefährdungen zu informieren. Weiterhin werden die Anwendung des Vorsorgeprinzips, Strahlenminimierung und eine Technikfolgenabschätzung durch unabhängige Experten verlangt.

Barbara Schröter reagiert sensibel auf Mobilfunk-Strahlung und warnt vor dem Ausbau des 5G-Netzes: HNA, Ausgabe Werra-Meissner, 03.02.2021.
Die 71 jährige aus Witzenhausen ist Sprecherin der 'Interessengemeinschaft Elektrosensible und um 5G-Ausbau besorgte Bürger Werra-Meißner-Kreis'. Sie erlebt das als Bedrohung, was manche als Verheißung empfinden. Mit sieben Gleichgesinnten fand sie sich zur Interessengemeinschaft zusammen, die das Bündnis Verantwortungsvoller Mobilfunk Deutschland unterstützt.

Über 150 Bürgerinitiativen und Vereine kritisieren 5G-Dialoginitiative der Bundesregierung: pressenza International Press Agency, 02.02.2021


Ständig auf der Flucht. Hans Zeh aus Söchtenau leidet unter Elektrohypersensibilität: OVB Online, 30.01.2021

Bürgerinitiative initiiert Mobilfunk Bündnis und zeichnet Offenen Brief: Taunus-Zeitung, 27.01.2021
Das Bündnis Verantwortungsvoller Mobilfunk Deutschland hat als Reaktion auf die Kampagne der Bundesregierung
'Deutschland spricht über 5G' einen offenen Brief mit 17 Forderungen verfasst. Die Bürgerinitiative ,Frei von 5G im Taunus', eine der Hauptinitiatoren, hat neben 172 weiteren Bürgerinitiativen den Brief mit unterzeichnet.


Mobilisieren für mehr Aufklärung. 5G: Mindelheimer Bürgerinitiative beteiligt sich an Aktionstag: Kurierverlag, 26.01.2021


Scharfe Kritik an der 5G-Initiative des Bundes: Lüneburger Landeszeitung, 26.01.2021
Mehr als 150 Bürgerinitiativen und Vereine kritisieren die 5G-Dialoginitiative der Bundesregierung, darunter der Lüne-
burger Arbeitskreis ”5G“. Die Initiativen fordern unter anderem ein 5G-Moratorium und eine Technikfolgenabschätzung
durch unabhängige Experten.


Rimstinger Bürgerinitiative kämpft gegen 5G: "Vorsorge spielt keine Rolle": ovb-online, 26.01.2021

Initiativen fordern ein 5G-Moratorium: BGLand24.de, 25.01.2021

Thomas Warmbold kämpft gegen Sendemast. Krank durch Strahlung in Wietmarschen: Lingener Tagespost, 23.01.2021


Initiativen aus Cavertitz und Mahlis zeichnen Offenen Brief: Oschatzer Allgemeine Zeitung, 22.02.2021  
Die Bürgerinitiative 'Gegen 5G Cavertitz' setzt auf Austausch mit Gleichgesinnten. Diese Woche sei ein offener Brief des Bündnis Verantwortungsvoller Mobilfunk Deutschland unterzeichnet worden, der sich an die Politik richtet. Auch die Bürgerinitiative Mahlis unterstützt die Aktion, an der sich 150 Bürgerinitiativen und Vereine beteiligt haben und deren Auslöser die Dialoginitiative zum 5G-Funk der Bundesregierung war. 

5G: Vorsorgeprinzip jetzt! Über 150 Bürgerinitiativen und Vereine kritisieren 5G-Dialoginitiative der Bundesregierung und verschicken „Offenen Brief“ / BUND Arbeitskreis Elektrosmog Bremen unterstützt die Aktion: BUND Bremen, 22.01,2021

Die Jenaer Fachgruppe "Mobil ohne Funk" des BUND-Kreisverbandes unterstützt eine bundesweite Initiative von mehr als 150 Bürgerinitiativen und Vereinen, die die 5G-Dialoginitiative der Bundesregierung kritisieren: Thüringer Landeszeitung, 21.01.2021

Bürgerinitiativen unterstützen Protest: Süddeutsche Zeitung München, Landkreis Oberhaching-Ismaning, 21.01.21

Die Mindelheimer Bürgerinitiative 'Aufklärung5GMindelheim' hat sich mit rund 150 anderen Organisationen zu einem Bündnis zusammengeschlossen und demonstriert in Mindelheim: Augsburger Allgemeine, 21.01.2021

Drei Bürgerinitiativen aus dem Fünfseenland beteiligen sich am Aufruf des bundesweiten Netzwerks und fordern andere 5G-Politik: Süddeutsche Zeitung München, Landkreis Starnberg, 20.01.21

Funkmast Gegner schreiben Merkel an. Eine Initiative wendet sich jetzt direkt an Berlin: Sächsische Zeitung, 20.01.2021

5G-Bündnis schreibt Offenen Brief an Bundeskanzlerin: radio oberland, 19.01.2021

Über 150 Bürgerinitiativen und Vereine kritisieren 5G-Dialoginitiative der Bundesregierung: Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft KV Ansbach, 19.01.2021

"5G ist ein unverantwortlicher Feldversuch". Neues Bündnis Verantwortungsvoller Mobilfunk gegründet: Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung, 19.01.2021

Über 150 Bürgerinitiativen und Vereine kritisieren 5G-Dialoginitiative der Bundesregierung und fordern ein 5G-Moratorium: all-in.de, 18.01.2021 

Als Reaktion auf die 5G-Dialogoffensive der Bundesregierung haben sich 158 Bürgerinitiativen zum Bündnis Verantwortungsvoller Mobilfunk Deutschland zusammengeschlossen: Presseportal, 18.01.2021

Bürgerinitiative fordert andere 5G Politik: Süddeutsche Zeitung München, Landkreis Bad Tölz / Wolfratshausen, 18.01.21